Angst hat als Schutzfunktion eine wichtige lebenserhaltende Aufgabe.
Aber wenn sich die Angst verselbständigt, wenn sie unangemessen wird, zu häufig auftritt und lange anhält, wird sie zur Störung, die das Leben nicht mehr schützt. sondern beeinträchtigt.
Angststörungen sind heute weit verbreitet. Dennoch scheuen sich viele Betroffene, darüber zu reden. Dabei hat Angst nicht nur eine Schutzfunktion, sondern Angst enthält auch die Chance zur Veränderung.
Nur wer sich mit seinen Ängsten auseinandersetzt, kann die Erfahrung machen, dass sich die eigene Einstellung derart verändern kann, dass das Leben wieder lebenswert wird.



Unser Angebot:

● Erarbeiten der Ursachen und Ursprünge der Ängste und Angststörungen

● Entwickeln von angepassten Verhaltensweisen im Umgang mit den eigenen Ängsten

● Erarbeiten von inneren Ressourcen, die gegen die Ängste eingesetzt werden können



Angst und wie man damit umgehen kann

Einen Aufsatz von Reinhard H. Egg zu diesem Thema lesen Sie hier (bitte anklicken!)